Free Solo

17. September 2020, 20:15 Uhr

Harold and Maude

1. Oktober 2020, 20:15 Uhr

Sieben Mulden und eine Leiche

15. Oktober 2020, 20:15 Uhr

Shoplifters

5. November 2020, 20:15 Uhr

Chris The Swiss

19. November 2020, 20:15 Uhr

The Goddess of 1967

3. Dezember 2020, 20:15 Uhr

Djam

17. Dezember 2020, 20:15 Uhr

The Lighthouse

7. Januar 2021, 20:15 Uhr

Capharnaüm

21. Januar 2021, 20:15 Uhr

Rocks in my Pockets

4. Februar 2021, 20:15 Uhr

Testről és lélekről / On Body and Soul

18. Februar 2021, 20:15 Uhr

It Must Be Heaven

4. März 2021, 20:15 Uhr

Free Solo Harold and Maude Sieben Mulden und eine Leiche Shoplifters Chris The Swiss The Goddess of 1967 Djam The Lighthouse Capharnaüm Rocks in my Pockets Testről és lélekről / On Body and Soul It Must Be Heaven

Covid-19

Aufgrund der neuen Massnahmen des Bundesrates finden voraussichtlich bis Ende Januar 2021 keine kultino-Filmabende mehr statt.
Wir freuen uns, euch danach wieder begrüssen zu dürfen.

Die Gesundheit ist unser höchstes Gut, in diesem Sinne wünschen wir euch ein gutes neues Jahr.

 

Das aktuelle kultino-Programm als PDF-Datei

Rocks in my Pockets

4. Februar 2021, 20:15 Uhr

Regie: Signe Baumane, Lettland 2014, 98 Min.

«Mit Steinen in den Hosentaschen hätte sie es vollbracht», so das Statement der Filmemacherin Signe Baumane über den gescheiterten Selbstmord ihrer Grossmutter Ana im Jahre 1949. Diese musste damals täglich vierzig Eimer Wasser vom Fluss holen. Damit hielt sie ihre zwei Kühe auf Trab und ihre acht Kinder am Leben. Ende der 40er-Jahre versuchte sie sich im selben Fluss zu ertränken und ging nicht unter. In «Rocks in My Pockets» ist Signe Baumane eine humorvolle, visuell intensive Reflexion über die psychischen Leiden gelungen, die in ihrer persönlichen und familiären Geschichte immer wieder auftauchen.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Testről és lélekről / On Body and Soul

18. Februar 2021, 20:15 Uhr

Regie: Ildikó Enyedi, Ungarn 2017, 116 Min.

Mária wird als Qualitätskontrolleurin in einem Schlachthaus angestellt. Die Autistin ist dort unbeliebt, denn sie ist streng. Dann lernt sie ihren Kollegen Endre kennen, der in der Finanzabteilung arbeitet und halbseitig gelähmt ist. Sie verstehen sich gut und stellen fest, dass sie die gleichen Träume haben: Sie träumen davon, Hirsche zu sein, die sich in einem verschneiten Wald begegnen. Ein kurioser Kriminalfall ruft die Polizei auf den Plan. Bei einem 50-jährigen Abituriententreffen war es zu einer Sexorgie gekommen – durch ein aus ihrem Schlachthof gestohlenes und heimlich verabreichtes Potenzmittel für Rinderbullen.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

It Must Be Heaven

4. März 2021, 20:15 Uhr

Regie: Elia Suleiman, Palästina 2019, 102 Min.

Der alt gewordene, immer ein wenig verwirrt erscheinende palästinensische Regisseur Elia sieht in seiner Heimatstadt Nazareth eine Menge seltsamer, leicht amüsanter Dinge geschehen. Da er einen Film drehen will, sich die Finanzierung jedoch als schwierig erweist, weil man von einem palästinensischen Filmemacher erwartet, nichts anderes als einen Film über die Not der Palästinenser zu drehen, fliegt er nach Paris, wo er wieder einige seltsame, leicht amüsante Dinge sieht. Es gelingt Suleiman jedoch nicht, ein westliches Studio zur Produktion seines Films It Must Be Heaven zu überreden. Als nächstes reist Suleiman nach New York.

Mehr Infos zum Film gibt es hier

Mit freundlicher Unterstützung von

Kultino zeigt seine Filme im

Kulturlinks

Kulturlinks